Home

Maria wacht morgens verwirrt auf. Sie wundert sich über ihren Traum. Wieder einmal fragt sie sich: Was will mir mein Traum sagen? Sie setzt sich an ihren Computer und hofft auf Antworten im Internet. Google macht ihr zu „Traumdeutung“ über eine Million Vorschläge vor, etliche Traumlexika und Foren, in denen Träume gedeutet werden. Maria gibt in einer Suchleiste ein, dass sie vom Fliegen geträumt hat. Sofort bekommt sie eine Antwort, was dieser Traum ihr vielleicht sagen möchte. Laut dem Forum, bedeutet fliegen:

„Der Wunsch, aufzusteigen, sich von seinen Fesseln zu befreien. Sie wünschen sich eine Veränderung. Sogar der Wunsch, eine bestehende Beziehung zu lösen, kann hinter dem Fliegen stehen.“

Maria steht für alle Menschen die sich fragen: Was will mir mein Traum sagen?

Vorsicht bei der Interpretation von Träumen

Doch Psychologen raten: Vorsicht bei der raschen Hilfe aus dem Internet. Um Träume deuten zu können, braucht es mehr. Psychotherapeut Reinhard Skolek ist sich sicher: Um einen Traum eines Menschen deuten zu können, muss er die Biografie des Träumers kennen. Auch Psychologin Heidi Eckstein erklärt, dass sie Träume nur mit dem persönlichen Kontext eines Menschen interpretieren kann.

Dass zahlreiche Foren sofort eine Bedeutung liefern, ist für Skolek „Unsinn.“ Eckstein findet die diversen Foren im Internet sehr bedenklich:

„Ich halte gar nichts davon.“

Nach Eckstein haben Symbole wie die Spinne ein breites Spektrum an Bedeutungen, das habe immer mit dem kulturellen Hintergrund und der persönlichen Geschichte des Menschen zu tun.

„Ich kann mich nur daran anlehnen, ein bisschen orientieren. Aber von diesen Standard-Dingen im Internet – Hände weg. Es kann gefährlich sein und ist sicher ein Irrweg für viele“

rät die Psychologin. Warum suchen so viele Menschen im Internet nach Antworten? Die beiden Psychologen Eckstein und Skolek sind sich einig: In der heutigen Zeit wollen die Menschen schnelle Antworten auf ihre Fragen, da ist das Internet sehr verlockend. Die Menschen haben oft keine andere Möglichkeit und greifen auf Traumlexika zurück.

Wo kann ich meinen Traum im Internet deuten?

Google listet beim Thema Traumdeutung über einer Million Vorschläge auf. Dabei findet man zahlreiche: Traumdeutung-Websites, Foren in denen sich Leute gegenseitig ihre Träume deuten, diverse Astrologen- und Horoskopportale und auch diverse Plattformen wie frauenzimmer und woman widmen sich diesem Thema.

Beispiele für Traumlexikas im Internet:

  • Als erstes schlägt Google ein Traumlexikon vor. Hier findet man über 3800 Begriffe und 3200 Deutungen. Man muss nur einen Begriff eingeben, beispielsweise ein Symbol und sofort bekommt man die Bedeutung dazu. Es gibt sogar die passende App um sich seine Träume schnell am Handy deuten zu lassen. http://www.deutung.com/
  • Der nächste Vorschlag ist wieder ein Traumlexikon. Wenn man hier zum Beispiel „fliegen“ eingibt, bekommt man aber zahlreiche Bedeutungen, was dieser Begriff bedeuten könnte. http://www.traumdeutung-traumsymbole.de/
  • Beim dritten Traumlexikon können sogar 9000 Begriffe dem Nutzer dabei helfen, die Traumsymbole zu analysieren. Beim Begriff „fliegen“ bekommt man diesmal eine etwas abstraktere Beschreibung, die sich in verschiedene Kategorien gliedert – zum Beispiel psychologisch oder spirituell. http://www.traumdeuter.ch/

 

Straßenbefragung: Wieviel sind Ihnen ihre Träume Wert?

http://www.ellada.at/Downloads/kolleg2014/Was%20ist%20Traum_final.mp3%20

 

Stimmen Sie jetzt ab, wie Sie es mit den Träumen halten:

 

Zu den Personen:

Mag. Dr. ReinhardPassfoto Skolek (geb.1949) ist Psychotherapeut und Lehrtherapeut in Wien und St. Pölten. Er leitet das Zentrum für Psychotherapie und psychosoziale Gesundheit an der Niederösterreichischen Landesakademie. Skolek hat bereits zu den Schwerpunkten: Analytische Psychologie, Traum, Spiritualität etc. zahlreiche Arbeiten veröffentlicht und Vorträge gehalten. Er ist Ehrenpräsident und Lehranalytiker der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Psychologie (C.G. Jung-Gesellschaft).

 

 

Mag. Heidi Eckstein DSC_0160ist Psychotherapeutin, Psychologin, Analytikerin nach C.G. Jung und Mentorin in Wertorientierter Persönlichkeitsbildung. Seit 20 Jahren hat sie eine Praxis in Salzburg. Sie war jahrelang im Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Psychologie (C.G. Jung-Gesellschaft) – gemeinsam mit Reinhard Skolek.

 

 Links:

Österreichischen Gesellschaft für Analytische Psychologie (C.G. Jung-Gesellschaft)

DreamBank

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s