Home

Fußballer haben keinen guten Ruf. Sie gelten als flinserltragende Berufsjugendliche mit Modelfreundin und schnellen Autos. Wo viel Schatten ist, gibt es aber auch Licht. Ein Gegenbeispiel für die Vorurteile heißt Peter Hackmair.

Mit 25 Jahren Hackmair_Portraitbeendete der Oberösterreicher seine Karriere. Seine Erlebnisse im Profigeschäft verarbeitete der ehemalige Ried-Spieler im Buch „Träume verändern“. Dort erzählt er ausführlich vom Leben als Fußballprofi. Der Mittelfeldspieler galt einmal als eines der größten Talente im österreichischen Fußball. Mit dem damals so gepushten U20-Nationalteam belegt Hackmair bei der Weltmeisterschaft 2007 in Kanada den vierten Platz.  Mit der U19 hatte er ein Jahr zuvor bei der Europameisterschaft in Polen Platz drei geschafft. Wie so oft im Fußball-Geschäft machte ihm sein Körper aber einen Strich durch die Karriererechnung. Unter anderem stehen drei Kreuzbandrisse in der Krankenakte des heute 26-Jährigen. „Ich habe überlegt, ob ich noch glücklich bin im Fußball. Oder es noch einmal werden kann. Ich habe überlegt, ob ich überhaupt noch den richtigen Weg beschreite“, erklärte Hackmair einmal im Gespräch mit der Presse am Sonntag. „Die Frage, die sich stellte, lautete: Habe ich noch Visionen?“ Die Antwort fiel schonungslos ehrlich aus. „Ich wäre nicht mehr hundertprozentig glücklich geworden.“

Premier League und 1. Klasse B

Auch bei der U19-Mannschaft von 2007 trennten sich irgendwann die sportlichen Wege. Marko Arnautovic (spielte schon für Twente Enschede, Inter Mailand, Werder Bremen und Stoke City) steht dort Marc Sand gegenüber. Der Kärntner, der damals als eines der größten rot-weiß-roten Talente galt, hat sich wie Hackmair von seiner aktiven Karriere verabschiedet. Während Alaba in der Saison 2012/13 mit den Bayern alles gewann, was man gewinnen kann, half Sand bei seinem Heimatverein SV Wernberg in der 1. Klasse B in Kärnten aus.

Marko Arnautovic - Stoke City (ENG) Christian Ramsebner - Austria Wien Edin Salkic - St. Pölten Jan-Marc Riegler - SV Ried Haris Bukva - Hajduk Split (KRO) Christoph Mattes - SV Wienerberg Stefan Ilsanker - Red Bull Salzburg Dominic Pürcher - Sturm Graz Matthias Lindner - Blau Weiß Linz Georg Margreitter - FC Kopenhagen (DAN) Marc Sand - SV Wernberg Marco Perchtold - SV Grödig Daniel Beichler - Sturm Graz Rene Seebacher - ohne Vertrag David Schartner - SV Mattersburg Wolfgang Schober - FC Wacker Innsbruck Julian Baumgartlinger - FSV Mainz 05 Manuel Salomon - SC Ostbahn XI

Die U19-Nationalmannschaft von 2007 – der Mauszeiger über jedem Spieler zeigt, wo er gelandet ist. Ein Klick führt zu einem Interneteintrag des Spielers. Fotohinweis: APA

 Die Helden von Kanada

Aber es kann auch anders laufen. Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic, beide Nationalspieler und Deutschland-Legionäre bei Werder Bremen, konnten den Schwung der erfolgreichen U20-WM mit in eine erfolgreiche Karriere nehmen. Beide gelten in Bremen als Publikumslieblinge und spielen vor fast immer vollem Haus in der deutschen Bundesliga. Auch Veli Kavlak (Nationalspieler/Besiktas Istanbul) und Markus Suttner (Meister mit Austria Wien) haben sich inzwischen einen Namen im Profigeschäft gemacht. Andere wie Siegfried Rasswalder (Hartberg) oder Michael Stanislaw (SV Horn) sind in der Dorfliga-Versenkung verschwunden. Es ist im Fußball so, wie im normalen Leben. Es können nicht alle schaffen.

Sebastian Prödl - Werder Bremen Rubin Okotie - Sonderjysk (DAN) Thomas Hinum - SV Ried Michael Stanislaw - SV Horn Peter Hackmair Andreas Lukse - SV Kapfenberg Michael Madl - Sturm Graz Siegfried Rasswalder - TSV Hartberg Veli Kavlak - Besiktas Istanbul (TUR) Markus Suttner - Austria Wien Zlatko Junuzovic - Werder Bremen

Die U20-Nationalmannschaft von 2007 – der Mauszeiger über jedem Spieler zeigt, wo er gelandet ist. Ein Klick führt zu einem Interneteintrag des Spielers. Fotohinweis: APA

 Auch Alaba fing klein an

Auch beim Blick auf die österreichischen U19-Mannschaft von 2010 zeigt sich das Spannungsverhältnis zwischen künftigen Stars und Normalos: Österreichs ganzer Fußball-Stolz und Champions-League-Sieger David Alaba sorgt auf der linken Außenbahn von Welt-Klub Bayern München für Wirbel. Mahmud Imamoglu spielt in der Ostliga (dritthöchste Spielklasse) vor durchschnittlich 200 Zuschauern für den SC Ritzing. So viele Fans schauen Alaba allein bei jedem Training auf die Beine. Vor vier Jahren waren sie noch Teamkollegen.

David Alaba - Bayern München Marko Djuricin - Sturm Graz Emir Dilaver - Austria Wien Mahmut Imamoglu - SC Ritzing Michael Schimpelsberger - Rapid Wien Christoph Knasmüllner - FC Ingolstadt Tobias Kainz - Sturm Graz Andreas Weimann - Aston Villa (ENG) Philip Petermann - SV Horn Christian Klem - Sturm Graz Gernot Trauner -  SV Ried

Die U19-Nationalmannschaft von 2010 – der Mauszeiger über jedem Spieler zeigt, wo er gelandet ist. Ein Klick führt zu einem Interneteintrag des Spielers. Fotohinweis: APA

Evolutionstheorie

Schon Charles Darwin berief sich in seiner Evolutionstheorie auf „Survival of the fittest“ („Das Überleben der Stärksten“). Auch im Fußballgeschäft überleben jene, die sich am besten angepasst haben. Aber im unsteten und schnellebigen Profizirkus kommt noch ein weiterer Faktor hinzu: Glück ist nicht alles, aber ohne Glück ist alles nichts.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s